Hadschi Halef Omar ist gestorben

Rüdiger
Beiträge: 3281
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Hadschi Halef Omar ist gestorben

Beitragvon Rüdiger » 18 Feb 2018 16:58

Bislang ging ich davon aus, er habe seinen Freund Kara Ben Nemsi alias Karl May überlebt, da dieser ihn zwar einmal [literarisch] sterben lassen wollte, es dann aber doch nicht über das Herz brachte.

Nun lese ich im Briefband "Meine Frau hätte gern einen Ernstthaler Kartoffelkuchen" (BoD) auf S. 364 in einem Brief vom 18. April 1909 zu meiner Verblüffung "Denn Halef ist todt." Was mich zugegebenermaßen sozusagen ein wenig betroffen macht. (Wie äußerte einst Werner Finck sehr hübsch, "Sie werden lachen ich mein' es ernst ...")

Rene Grießbach
Beiträge: 181
Registriert: 24 Nov 2008 20:52
Wohnort: Dresden

Re: Hadschi Halef Omar ist gestorben

Beitragvon Rene Grießbach » 18 Feb 2018 19:29

Kann mich dran erinnern, wir hatten uns mal im Parallelforum (dem derzeit stillen) drüber unterhalten.

Über diese Nachricht nun bin ich doch mehr als nur ein bisschen überrascht und betroffen.

Kirchstrasse5
Beiträge: 3
Registriert: 17 Feb 2018 17:02

Re: Hadschi Halef Omar ist gestorben

Beitragvon Kirchstrasse5 » 18 Feb 2018 21:25

Hallo Rüdiger!
Danke für den Hinweis! Ich war im Briefband noch nicht soweit gekommen und habe jetzt schnell mal nachgelesen. Ja, es macht einen einerseits irgendwie betroffen, aber andererseits ( da 1909, also lange nach dem "Silberlöwen"geschrieben) auch wieder nicht. Ich hatte immer das Gefühl, dass May sich im Silberlöwen schon vom einstigen alter ego Hadschi Halef getrennt hat, nachdem er ihn erst nur ganz kapp überleben lässt und er ihn im Rest des Romans ja auch nicht mehr wirklich vorkommt lässt. In Ardistan und Dschinnistan lässt er ihn allerdings dann nochmal literarisch auferstehen. "Sein Sohn (Kara Ben Halef)... wird ausführen, was sein Vater ganz unmöglich ausführen konnte." schreibt May hier an Wiltrud von Bayern und gibt also auch direkt den Grund, weshalb er nun den Hadschi für tot erklärt. Sicher, es macht betroffen, ist aber im Kontext des Briefes für mich verständlich.
Viele Grüsse K5

Zurück zu „1. Karl May - Leben und Werk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast