Waldröschen

Antworten
Nachricht
Autor
IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20. Jul 2006, 03:00

Re: Waldröschen

#106 Beitrag von IDDOC » 1. Jan 2016, 18:56

Mein lieber Rüdiger von einem Einverständnis der Frau Wilhelmi kann wohl kaum eine Rede sein,wie soll sich eine Frau auch eines kräftigen Mannes erwehren dazu noch betäubt .Deine Argumentation erinnert mich an die Einstellung zu Vergewaltigung in archaischen islamischen Kulturen.
Gib es doch einfach zu,Du hattest dich geirrt auch mit noch so langen blumigen Sprachkunstwerken kommst Du um die Tatsache nicht herum.May hat explizit eine Vergewaltigung beschrieben (mit den Mitteln die das 19.Jh eben zuliess).

Rüdiger

Re: Waldröschen

#107 Beitrag von Rüdiger » 1. Jan 2016, 19:21

Es wird mir zu blöd ...

"waste my time" ... hübscher Ausdruck im Englischen ...

Hermesmeier

Re: Waldröschen

#108 Beitrag von Hermesmeier » 1. Jan 2016, 19:44

Rüdiger, Dir muss wohl erst jemand Rohypnol einflößen, um Dich willenlos zu machen. Erst wenn Du dann richtig rangenommen worden bist, wirst Du ein Verständnis für den Begriff Gewalt haben. Wie kann man so borniert sein?

Rüdiger

Re: Waldröschen

#109 Beitrag von Rüdiger » 1. Jan 2016, 19:54

Schopenhauer hat geschrieben:Erwägt man nun, wie durchaus niedrig gesinnt und niedrig begabt, also wie durchaus gemein die meisten Menschen sind; so wird man einsehen, daß es nicht möglich ist, mit ihnen zu reden, ohne, auf solche Zeit, (nach Analogie der elektrischen Verteilung) selbst gemein zu werden, und dann wird man den eigentlichen Sinn und das Treffende des Ausdrucks "sich gemein machen" gründlich verstehn, jedoch auch gern jede Gesellschaft meiden, mit welcher man nur mittelst der partie honteuse seiner Natur kommunizieren kann. Auch wird man einsehn, daß, Dummköpfen und Narren gegenüber, es nur einen Weg gibt, seinen Verstand an den Tag zu legen, und der ist, daß man mit ihnen nicht redet.

Hermesmeier

Re: Waldröschen

#110 Beitrag von Hermesmeier » 1. Jan 2016, 20:11

Schopenhauer zitieren kann jeder, z. B. auch ein Geisterfahrer auf der A2. Aber was hätte das für eine Bedeutung? Genau: Gar keine.

allwanderer
Beiträge: 110
Registriert: 3. Okt 2013, 10:22

Re: Waldröschen

#111 Beitrag von allwanderer » 2. Jan 2016, 10:31

Als Karl -May-Fan liest man in diesem Thread und wundert sich. Was würde wohl unser May zu einem derartigen Diskussionsverlauf sagen?-
Es wurde im Roman durch ein "Hilfsmittel" eine sexuelle Handlung eingeleitet, die ein Opfer und einen Täter hatte. Ohne dieses "Hilfsmittel", aus freiem Willen, hätte es ( höchstwahrscheinlich ) kein Opfer gegeben. Ob man diesen Sachverhalt juristisch gesehen Vergewaltigung nennt, ob man selbst dann diese Bezeichnung auch als wirklich zutreffend empfände bzw. wie der Leser diesen Sachverhalt für sich interpretiert, darüber kann man sich streiten ( was man aber nicht tun sollte in einer Diskussion ). Sicher ist doch nur, dass May hier eine wirklich fiese Angelegenheit beschreibt. Vor allem für jede Frau ( Leserin ) sehr gut nachvollziehbar.

Helmut
Beiträge: 741
Registriert: 29. Dez 2005, 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Waldröschen

#112 Beitrag von Helmut » 2. Jan 2016, 11:57

Nur noch eins; was lese ich gerade im Karl-May-Handbuch im Werkartikel zum Waldröschen von Gert Ueding (auf Seite 314):
Auch gelingt es durch Zufall, den alten wahnsinnigen Grafen Emmanuel de Rodriganda in seinem Gefängnis aufzuspüren und nach Rheinswalden zu bringen, wo nun Rosa, ihr Vater, der Herzog von Olsumma und Sternaus Mutter (jene Lehrerin Wilhelmi, die der junge Herzog einst vergewaltigt hatte und die er nun zu heiraten gedankt) zusammentreffen.
Was lernen wir daraus:
- ich kann auch zitieren
- Gert Ueding gehört (bzw. gehörte) offensichtlich auch zu den Unbelehrbaren

Und damit ist für mich jetzt endgültig Schluss zu dem Thema!

Helmut

Helmut
Beiträge: 741
Registriert: 29. Dez 2005, 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Waldröschen

#113 Beitrag von Helmut » 3. Jan 2016, 20:52

Doch noch mal, weil es mir irgendwie "keine Ruhe lässt";
wenn man (nur) die Rüdiger'schen Zitate liest, könnte man tatsächlich zu einer etwas anderen Meinung kommen, aber der Herzog hatte ja früher schon mal versucht, ihr Gewalt anzutun (zwar vielleicht nur wegen eines Kusses, aber so genau ist das ja nicht beschrieben), und die Schilderung des Vorgangs durch Zerba beschreibt auch (meiner Meinung nach) eindeutig eine Vergewaltigung.

Und dann habe ich noch ein Zitat, diesmal von Hermann Wohlgschafts "Karl May Leben und Werk", Seite 598
Fräulein Wilhelmi, die spätere Frau Sternau, hatte der Herzog, mit Hilfe eines Liebestranks, vergewaltigt. Jetzt aber, da er sich dem Tode so nahe sieht, fühlt er den Wunsch, ja die heilige Verpflichtung, dieses wieder gut zu machen. Er bekennt seine Vergehen ...
Helmut

andrea
Beiträge: 280
Registriert: 29. Dez 2005, 12:51

Re: Waldröschen

#114 Beitrag von andrea » 4. Jan 2016, 13:22

In meinem Karl-May-Handbuch steht das auf S. 380, allerdings steht da: "...(jene Lehrerin Wilhelmi, an welcher sich der junge Herzog einst versündigt und die er nun zu heiraten gedenkt)..."
[Alfred Kröner Verlag, 1987] - Was hast du da für eine Ausgabe, Helmut?

Rene Grießbach
Beiträge: 191
Registriert: 24. Nov 2008, 20:52
Wohnort: Dresden

Re: Waldröschen

#115 Beitrag von Rene Grießbach » 4. Jan 2016, 16:02

Die von Helmut zitierte Passage steht in der
2. erweiterten und bearbeiteten Auflage von 2001
Verlag Königshausen & Neumann GmbH, Würzburg

Helmut
Beiträge: 741
Registriert: 29. Dez 2005, 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Waldröschen

#116 Beitrag von Helmut » 5. Jan 2016, 12:24

Gensu.
Übrigens habe ich nicht "Bestätigung" für meine Sicht der Dinge gesucht, sondern da ich immer noch (und zwar gerne) dazu lerne, habe ich mal die Sekundärliteratur dazu durchgeforstet, und allerdings bisher keine zusätzlichen Gegenargumente gefunden, auch nicht z.B. im Figurenlexikon.

Helmut

KarlMayFreund
Beiträge: 104
Registriert: 19. Jul 2017, 14:25
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Waldröschen

#117 Beitrag von KarlMayFreund » 18. Jan 2018, 19:34

Als ich den ersten Pirnero -Dialog las musste ich sofort an Louis de Vunes denken.

markus
Beiträge: 1764
Registriert: 20. Sep 2007, 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Waldröschen

#118 Beitrag von markus » 18. Jan 2018, 21:49

Also an Louis de Funes würde ich als letztes denken. Er war ein schnellsprecher und choleriker

Rüdiger

Re: Waldröschen

#119 Beitrag von Rüdiger » 19. Jan 2018, 09:27

Ernst Stötzner wäre ein interessanter Pirnero. Stötzners [manchmal] [ggf. etwas komisch wirkender] durchdringender Blick in Verbund mit des Pirneros engstirniger Piesepampeligkeit, das hätte was ... bringt mich zum innerlichen Lächeln, wenn ich es mir vorstelle.

;-)

KarlMayFreund
Beiträge: 104
Registriert: 19. Jul 2017, 14:25
Wohnort: Thüringen
Kontaktdaten:

Re: Waldröschen

#120 Beitrag von KarlMayFreund » 19. Jan 2018, 13:48

markus hat geschrieben:Also an Louis de Funes würde ich als letztes denken. Er war ein schnellsprecher und choleriker
Dann habe ich nicht richtig gelesen. Den Pirnero kam mir genauso vor und ein Schauspieler wie de Funes kann sich auch verstellen. (Bei Louis de Funes würde es allerdings sehr gezwungen und falsch wirken.) Meiner Meinung nach.

KarlMayFreund

Antworten