KARL MAY & Co. Nr. 131

Reiner
Beiträge: 296
Registriert: 21 Jan 2006 21:10

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Reiner » 01 Mär 2013 20:15

Der gute alte "Tarzan" ist auch in Gefahr, befürchte ich. "Tarzan gegen die Nazis" wird gleich von zwei Seiten angeprangert.

Arme Bundesrepublik, wenn wir erst am Anfang stehen. Das Land der Dichter bleibt hoffentlich von den Veränderungen im Kopf eines Gregor Gysi verschont.

Gerade die Geschichte zeigt uns, dass zuviel Veränderung auch nicht gut ist. Verändern um des Verändern willens - das ist es, was angestrebt wird.

Hermesmeier

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Hermesmeier » 01 Mär 2013 20:25

Um auch mal was Positives zu den Scheren zu sagen, die unsere Literatur zurechtschneiden sollen: All diese Maßnahmen stärken das Antiquariatsgewerbe ;-)

Johnny
Beiträge: 219
Registriert: 06 Okt 2006 18:23
Wohnort: Köln

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Johnny » 01 Mär 2013 23:36

Hermesmeier hat geschrieben:Um auch mal was Positives zu den Scheren zu sagen, die unsere Literatur zurechtschneiden sollen: All diese Maßnahmen stärken das Antiquariatsgewerbe ;-)


Genau, hat doch was für sich ...
Und dann gibt's halt demnächst auch von Preußler und allen Weiteren, deren Wortwahl heute nicht mehr aktuell ist, eine politisch korrigierte Fassung, damit das Werk "zeitlos" (so Klaus Willberg im TAZ-Artikel) bleibt und einen Reprint der Originalausgabe in Mini-Auflage für Nostalgiker und Wissenschaftler.

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon markus » 02 Mär 2013 04:07

Ich kanns nicht mehr lesen...es gibt keine farbige Menschen!!!

Guckst du hier... http://www.youtube.com/watch?v=tAdyJe13Hmc

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20 Jul 2006 03:00

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon IDDOC » 02 Mär 2013 06:27

Also farbige Menschen kenne ich keine auch keine weissen.Nur hellhäutige
bis sehr
dunkelbraune.
Coloured kenne ich noch aus meiner Zeit in Südafrika ,das war damals eine Apartheidklassifikation fuer Mischlinge also Nachkommen der Khoikhoi (Hottentotten) und der weissen Afrikaner des Kaps.

Hermesmeier

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Hermesmeier » 02 Mär 2013 08:35

Der Begriff "Farbige" war schon immer beleidigend, vor allem für mich, weil er impliziert, dass ich keine Hautfarbe hätte. Ich mag ja schweinchenrosa sein, aber farblos bin ich nicht, mal so eingeworfen.

Aber, meine Herren Pädagogen, wenn "Nigger/Neger/Schwarzer/Farbiger" als Begriffe nicht mehr verwendet werden dürfen, was darf man denn statt dessen sagen, zumindest die nächsten drei bis fünf Jahre, bis das auch für politisch unkorrekt erklärt wird?

Rolf Dernen
Beiträge: 1199
Registriert: 27 Dez 2005 23:38

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Rolf Dernen » 02 Mär 2013 08:56

Mal eine nette Geschichte am Rande. Ein Freund von mir lebt an der äußersten Nordostspitze Australiens. Da gibt es Gastarbeiter aus Papua-Neuguinea, und man rate mal, wie die von den sehr dunkelhäutigen australischen Ureinwohnern genannt werden: Genau, "Nigger".

Johnny
Beiträge: 219
Registriert: 06 Okt 2006 18:23
Wohnort: Köln

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Johnny » 02 Mär 2013 09:20

Hermesmeier hat geschrieben:Aber, meine Herren Pädagogen, wenn "Nigger/Neger/Schwarzer/Farbiger" als Begriffe nicht mehr verwendet werden dürfen, was darf man denn statt dessen sagen, zumindest die nächsten drei bis fünf Jahre, bis das auch für politisch unkorrekt erklärt wird?


Einfach die Klassifikation weglassen. Denn egal, welchen Begriff man nun verwendet, es findet eine Einteilung nach Hautfarben statt - auch wenn's vielleicht nicht rassistisch gemeint ist, immer noch ein eher zweifelhaftes Kriterium. Es gibt sicher Situationen, in denen eine Erwähnung der Hautfarbe Sinn macht (z. B. wenn's um Kleidungswahl geht ...), aber eigentlich dürfte das im Alltag unserer schönen (möchtegern-)multikulturellen Welt überholt sein.
Naja, man kann ja mal träumen ...


Mal ein bisschen back to topic: schöne Auswahl von rezensierten Büchern (hab die Blu-Ray-Rezension noch nicht gelesen) in der aktuellen Ausgabe!

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20 Jul 2006 03:00

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon IDDOC » 02 Mär 2013 09:32

Hermesmeier hat geschrieben:Der Begriff "Farbige" war schon immer beleidigend, vor allem für mich, weil er impliziert, dass ich keine Hautfarbe hätte. Ich mag ja schweinchenrosa sein, aber farblos bin ich nicht, mal so eingeworfen.

Aber, meine Herren Pädagogen, wenn "Nigger/Neger/Schwarzer/Farbiger" als Begriffe nicht mehr verwendet werden dürfen, was darf man denn statt dessen sagen, zumindest die nächsten drei bis fünf Jahre, bis das auch für politisch unkorrekt erklärt wird?

Tja da wären wird dann wieder bei Schwarze/r was ja im Grunde nur eine Bezeichnung fuer Menschen ist die ethnisch vom schwarzen Kontinent stammen (mal abgesehen von Arabern/Berbern/Kopten/Buren usw.)
Was fuer ein Unsinn diese political correctness.

Rolf Dernen
Beiträge: 1199
Registriert: 27 Dez 2005 23:38

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Rolf Dernen » 02 Mär 2013 09:53

IDDOC hat geschrieben:
Hermesmeier hat geschrieben:Der Begriff "Farbige" war schon immer beleidigend, vor allem für mich, weil er impliziert, dass ich keine Hautfarbe hätte. Ich mag ja schweinchenrosa sein, aber farblos bin ich nicht, mal so eingeworfen.

Aber, meine Herren Pädagogen, wenn "Nigger/Neger/Schwarzer/Farbiger" als Begriffe nicht mehr verwendet werden dürfen, was darf man denn statt dessen sagen, zumindest die nächsten drei bis fünf Jahre, bis das auch für politisch unkorrekt erklärt wird?

Tja da wären wird dann wieder bei Schwarze/r was ja im Grunde nur eine Bezeichnung fuer Menschen ist die ethnisch vom schwarzen Kontinent stammen (mal abgesehen von Arabern/Berbern/Kopten/Buren usw.)
Was fuer ein Unsinn diese political correctness.


Würde er noch leben, der gute James Brown, er dürfte seinen 1968 geschriebenen Song wohl nicht mehr singen: "Say It Loud – I'm Black and I'm Proud". - Ich würde ja ein ständig zu ergänzendes Lexikon der Political Correctness vorschlagen. Werbespruch habe ich auch schon: "Damit Sie heute schon lesen können, was Sie morgen nicht mehr schreiben dürfen".
@ IDDOC: Machen wir das doch gemeinsam. Du auf Englisch, ich auf Deutsch. Ich bin inzwischen der Meinung, daß, wenn man Irrsinn eh nicht stoppen kann, man wenigstens Geld daran verdienen sollte.

Helmut
Beiträge: 712
Registriert: 29 Dez 2005 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Helmut » 02 Mär 2013 12:06

Was mich immer wieder an dieser Diskussion fasziniert (ja mittlerweile schon fast amüsiert) ist, dass in unserem Land schon seit Jahrzehnten, ja seit Jahrhunderten, (zumindest) die Jugend- und Kinderliteratur eigentlich nur noch bearbeitet, gekürzt und verstümmelt zu haben ist, wie z.B. Jonathan Swift, J.F. Cooper, D. Defoe aber auch Astrid Lindgren. Noch nie hat sich deshalb irgendjemand öffentlich beklagt (zumindest nicht so lautstark), erst als dies aus (wie ich meine) zumindest nachdenkenswerten Gründen geschieht, da rollt plötzlich die große Protestwelle los.
Der Grund mit der "unantastbaren" Literatur ist also offensichtlich nur ein vorgeschobener, in Wahrheit will man nur mal wieder dem (ach so naiv dummen) "Gutmenschen" ans Leder, über den man ja selbst so meilenweit überlegen ist.

Helmut

Rolf Dernen
Beiträge: 1199
Registriert: 27 Dez 2005 23:38

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Rolf Dernen » 02 Mär 2013 12:39

Helmut hat geschrieben:Was mich immer wieder an dieser Diskussion fasziniert (ja mittlerweile schon fast amüsiert) ist, dass in unserem Land schon seit Jahrzehnten, ja seit Jahrhunderten, (zumindest) die Jugend- und Kinderliteratur eigentlich nur noch bearbeitet, gekürzt und verstümmelt zu haben ist, wie z.B. Jonathan Swift, J.F. Cooper, D. Defoe aber auch Astrid Lindgren. Noch nie hat sich deshalb irgendjemand öffentlich beklagt (zumindest nicht so lautstark), erst als dies aus (wie ich meine) zumindest nachdenkenswerten Gründen geschieht, da rollt plötzlich die große Protestwelle los.
Der Grund mit der "unantastbaren" Literatur ist also offensichtlich nur ein vorgeschobener, in Wahrheit will man nur mal wieder dem (ach so naiv dummen) "Gutmenschen" ans Leder, über den man ja selbst so meilenweit überlegen ist.



Da letzere nie einen Hehl aus ihrer eigenen moralischen Überlegenheit machen (den Ausdruck "Gutmenschen" verwendet ich persönlich nicht), wäre es äußerst schwierig, diese in ihrer Hybris zu übertreffen. Aber warum sollen diejenigen, die übezeugt davon sind, die die endgültigen Wahrheiten gepachtet zu haben, nicht auch mal einen drüberkriegen?

Helmut
Beiträge: 712
Registriert: 29 Dez 2005 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Helmut » 02 Mär 2013 12:49

Wobei ich noch offen lassen würde, wer mehr davon überzeugt ist, die "endgültige Wahrheit gepachtet" zu haben.

Helmut

Rolf Dernen
Beiträge: 1199
Registriert: 27 Dez 2005 23:38

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Rolf Dernen » 02 Mär 2013 12:54

Helmut hat geschrieben:Wobei ich noch offen lassen würde, wer mehr davon überzeugt ist, die "endgültige Wahrheit gepachtet" zu haben.



Also ich für mein Teil habe es auf jeden Fall nicht und werde es auch nie behaupten. Mein Handeln ist sowieso eher reaktiv.

Helmut
Beiträge: 712
Registriert: 29 Dez 2005 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: KARL MAY & Co. Nr. 131

Beitragvon Helmut » 02 Mär 2013 12:56

Ich natürlich schon ;-) ,
ich weiß ja schließlich auch alles, während andere nur alles besser wissen ;-)

Helmut

Zurück zu „4. KARL MAY & Co. - das Heft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast