Seite 2 von 2

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 00:58
von markus
20€...die spinnen ja:-o

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 09:05
von Rolf Dernen
Benni hat geschrieben:
HGS hat geschrieben:

Ich habe auch gesehen, dass es Karl-May-Filme (Stummfilme) aus den 20er Jahren gibt. Wie sind die so?


Die sind leider verschollen. Ein großer Erfolg waren sie damals (20er-Jahre) nicht.

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 10:45
von Karl-Heinz Becker
Ich vermisse in der Aufzählung einen ganz wichtigen Film, der allein vom Dialekt her mehr Karl May enthält als alle anderen: der Puppentrickfilm "Die Spur führt zum Silbersee". Allein die Vettern Droll und Frank darin zu erleben, ist eine Wonne.(http://karl-may-wiki.de/index.php/Die_S ... _Silbersee)

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 11:49
von Rene Grießbach
Stimmt, ist mir durch die Lappen gegangen. Dabei ist das auch wirklich ein ganz wunderbarer Film!
Danke für den Hinweis.

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 17:36
von markus
Nicht euer Ernst...:)

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 18:28
von Benni
Rüdiger hat geschrieben:Schubert als Halef geht m.E. gar nicht. Wolter ist im Grunde ideal, leider haben Textbuch und Regie ihn stellwenweise einen Dummtrottel spielen lassen, was ja Halef keineswegs ist.

Ich weiß nicht so recht, wie man das mit Ralf Wolter groß hätte besser machen können. Mehr wie Sam Hawkens (erfahrener, selbstbewusster, ein bisschen eher schon in Richtung Großer-Scheik-der-Haddedihn), dazu dann, um den dadurch reduzierten Humor auszugleichen, einen präsenteren David Lindsay, und dazu dann evtl. einen ebenfalls präsenteren Archie, um den Arent-Humor nicht zu verlieren? Ansonsten fehlt mir da im Moment die Vorstellungskraft. Ich weiß aber auch nicht, ob Ralf Wolter in anderen Filmen evtl. ganz anders auftritt.
Ich würde nach zweieinhalb Episoden aber momentan zustimmen, dass Wolter im Vergleich besser ist (außer in Episode 1)

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 19:15
von Rüdiger
Benni hat geschrieben:Ich weiß nicht so recht, wie man das mit Ralf Wolter groß hätte besser machen können. Mehr wie Sam Hawkens (erfahrener, selbstbewusster, ein bisschen eher schon in Richtung Großer-Scheik-der-Haddedihn), dazu dann, um den dadurch reduzierten Humor auszugleichen, einen präsenteren David Lindsay,

Erfahrener, selbstbewußter, klüger, ernstzunehmender. Wäre null Problem für Wolter gewesen. Aber Regie und Textbuch wollten's halt nicht ...

Der Humor hätte dann gar nicht reduziert sein müssen ... Mays Halef ist komisch, obwohl er erfahren, selbstbewußt, klug und ernstzunehmen ist. Das schließt sich nicht aus. Freilich nicht auf so eine blöde Art "komisch" wie in den Filmen ...

und dazu dann evtl. einen ebenfalls präsenteren Archie, um den Arent-Humor nicht zu verlieren?

Die Kasper in Gestalt von Howland und Arent wären durchaus verzichtbar gewesen ...

Ich weiß aber auch nicht, ob Ralf Wolter in anderen Filmen evtl. ganz anders auftritt.

Ich habe ihn mal am Landestheater Neuss in einem Schauspiel von Georg Kaiser erlebt. Auch in den Proben. Das ist ein ganz ernsthafter Mann, bis zur Unnahbarkeit, und durchaus in der Lage, berührend eine ernste Rolle zu spielen ...

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 19:19
von Rüdiger
markus hat geschrieben:20€...die spinnen ja:-o

Da sind noch andere Sachen mit dabei auf der DVD.

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 20:13
von markus
Rüdiger hat geschrieben:
markus hat geschrieben:20€...die spinnen ja:-o

Da sind noch andere Sachen mit dabei auf der DVD.


Na dann...;)

Re: Empfehlenswerte May-Filme (außer 60er)

Verfasst: 12 Jan 2018 21:37
von Benni
Sorry, ich hatte Arent und Howland verwechselt. :-) Arent finde ich auch völlig verzichtbar. Den tollen britischen Akzent von Howland, dazu noch als Butler, finde ich einfach sehr witzig. Und das Britischer-Lord-macht-Orient-zu-seinem-Wohnzimmer-Prinzip sorgt auch für nette Szenen, obwohl es kasperhaft ist. Bin halt auch so ein Kasper.
Rüdiger hat geschrieben: Das ist ein ganz ernsthafter Mann, bis zur Unnahbarkeit, und durchaus in der Lage, berührend eine ernste Rolle zu spielen ...
Das glaube ich sofort. In den Filmen, die ich von ihm kenne, kommt er halt bei aller Ernsthaftigkeit für mich (u.a. durch seine Stimme) immer etwas trottelig rüber. Deshalb kann ich mir ihn als Orientale + ernsthaft (in orientalischer Weise) + Führungsperson + nicht trottelig rüberkommen + Humor nicht so recht vorstellen. Aber wie gesagt, ich kenne ihn nur in wenigen Rollen.

Auf den Gedanken einer ernsthafteren Verfilmung mit May`schem und nicht kasperhaftem Humor wäre ich bei den 60er-Kinofilmen gar nicht gekommen ... innovativer und guter Gedanke. Das wollten die Filmemacher vielleicht nicht, oder es wäre umständlicher gewesen.

P.S.: Hast du schon mal in den 1963-er Film reingeschaut?