Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Winnetoukarlmay2016
Beiträge: 435
Registriert: 22 Mai 2016 18:26

Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Winnetoukarlmay2016 » 31 Dez 2016 16:37

Die Winnetou-Neuverfilmung ist für folgende Auszeichnungen und Kategorien nominiert.

Deutscher Fernsehpreis 2017:

Nominierungen:
Bester Mehrteiler: "Winnetou- Der Mythos lebt"
Bester Schauspieler: Wotan Wilke Möhring
Beste Kamera: Sten Mende
Beste Musik: Heiko Maile
Beste Ausstattung: Matthias Müsse

Jupiter Award 2017:

Nominierungen:
Bester TV-Spielfilm Winnetou – Der Mythos lebt
Bester Schauspieler: Wotan Wilke Möhring

Goldene Kamera 2017:

Nominierungen:
Bester TV-Mehrteiler: Winnetou – Der Mythos lebt

MarkusKuerbitz
Beiträge: 32
Registriert: 02 Jan 2006 12:47

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon MarkusKuerbitz » 24 Jan 2017 17:22

Hi Leute,also wenn Auszeichnung,dann doch lieber 3 mal Himbeere.Das war doch der allergrößte Scheiß,den man sich vorstellen kann.Erstmal sahen die Apachen gar nicht wie Apachen aus,eher wie Sioux oder Comanchen.Der neue Winnetou hätte höchstens in einer Neuverfilmungen von "Der mit dem Wolf tanzt" mitspielen können.Außerdem war die Kriegsbemahlung falsch.Apachen habem meistens einen weißen Streifen über Wangen und Nase.Außerdem fand ich die Sterbeszene total albern.Pierre Brices Filmtod war würdevoller.Und der Shatterhand-Darsteller war einfach scheissse.In dritten Teil mit Kriegsbemahlung und am Ende mit Federhaube,meine Güte.Und vor allen,wer hatte bloß die beschiessene Idee die Apachen in Lakota-Dialekt reden zu lassen.Haben es die deutschen Filmmacher nötig,bei den Amis abzukupfern,in indianischer Sprache mit deutschen Untertiteln reden zu lassen.Und der Tokvi Kava-Darsteller sah so aus,als ob er aus einen Horrorfilm entsprungen wäre.Und die Auspeitschung von Shatterhand und das Erschießen der Verwundeten,das passt gar nicht zu Karl May.Die alten Filme konnten auch die Kinder sehen,Aber von den neuen Filmen möchte ich davon abraten.Zu großén Teilen zu brutal.Und vor allen 2 mal Santer reinzunehmen,das finde ich sowieso bescheuert.Und Nscho Tschi als Schamanin auftreten lassen,finde ich ebenso albern.Und Shatterhand als Farmer,also das kann ich beim besten Willen nicht vorstellen.Also Wendlandt Junior hat wirklich Scheisse gebaut.

Winnetoukarlmay2016
Beiträge: 435
Registriert: 22 Mai 2016 18:26

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Winnetoukarlmay2016 » 24 Jan 2017 18:27

MarkusKuerbitz hat geschrieben: also wenn Auszeichnung, dann doch lieber 3 mal Himbeere.

Totaler Quatsch. Für diesen unsinnigen Kommentar würde man eher Schmerzensgeld an den Karl-May-Verlag oder an Rat Pack Filmproduction zahlen. Außerdem machen nicht die Zuschauer die Auszeichnungen und Nominierungen, sondern die Entscheidungen werden von einer Fachjury gewählt und beschlossen.


MarkusKuerbitz hat geschrieben: Aber von den neuen Filmen möchte ich davon abraten.

Hermesmeier hat geschrieben: Wie kann man sich so ereifern, den Leuten vorschreiben zu wollen, was sie nicht gucken sollen?


Hermesmeier, da stimme ich zu.

MarkusKuerbitz hat geschrieben: Und vor allen,wer hatte bloß die beschissene Idee die Apachen in Lakota-Dialekt reden zu lassen. Haben es die deutschen Filmmacher nötig,bei den Amis abzukupfern,in indianischer Sprache mit deutschen Untertiteln reden zu lassen.

Da die Apachen-Dialekte schwer auszusprechen sind und die Sprache eine tote Sprache ist, haben sich die Macher für einen einfacheren Dialekt der Lakota-Sioux entschieden. Die vielen Untertitel sollen den Film authentischer machen. Im Film es es auch so, dass die Apachen Deutsch sprechen. Die deutsche Sprache soll das eigentliche Englisch ersetzen. Im Film wird auch erklärt, durch wen die Apachen Deutsch gelernt haben, von einem weißen Mann, der mit einem Apachenhäuptling befreundet war. Dadurch bekamen sie die Sprache beigebracht.

Und zweitens denke ich nicht, dass man sich nicht an den Amerikanern orientiert hat.

MarkusKuerbitz hat geschrieben: Und Nscho Tschi als Schamanin auftreten lassen,finde ich ebenso albern. Und Shatterhand als Farmer...[

Darum ist es ja eine Neuinterpretation der Winnetou-Abenteuer. Man wollte etwas eigenständiges machen und daher sind auch einige Dinge nicht so, wie sie in den Büchern von Karl May stehen und wie man sie so kennt noch von früher...

MarkusKuerbitz hat geschrieben: und am Ende mit Federhaube..

Ne, dann lieber ein Turban wie aus dem Orient oder Kopfschmúck eines indianischen Medizinmanns

MarkusKuerbitz hat geschrieben: die Apachen sahen gar nicht wie Apachen aus,eher wie Sioux oder Comanchen.

In Wahrheit führten die Mescalero-Apachen ein nomadisches Leben und lebten in Tipis wie die Prärie-Indianer. Sie wohnten in 'Wickiups'. Aus diesem Grund ist es auch so, dass die echten Mescalero-Apachen lederne Kleidung und Federn in den Haaren trugen und keine Stirnbänder, wie man sich das Bild von Apachen vorstellt.

MarkusKuerbitz hat geschrieben: Der neue Winnetou hätte höchstens in einer Neuverfilmungen von "Der mit dem Wolf tanzt" mitspielen können

Blödsinn. Nik Xhelilaj war für die Rolle des Winnetou gut gewählt und er hat sie überzeugend gespielt.
Zuletzt geändert von Winnetoukarlmay2016 am 25 Jan 2017 06:32, insgesamt 1-mal geändert.

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon markus » 25 Jan 2017 01:17

Automatisierte Fakenews - jetzt auch schon hier? ;-)

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20 Jul 2006 03:00

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon IDDOC » 25 Jan 2017 02:05

Na ja über Geschmack soll man nicht streiten, aber das die dargestellten Indianer Plains Indians und eben keine Apachen sind, ist klar.

Aber was soll es, hat hier jemand eine Dokumentation erwartet ? Mays Beschreibung der Apachen ist ja auch nicht gerade authentisch.
Wobei der betrunkene Kiowa die wirklichen Indianer eigentlich sehr gut repräsentiert

Die Filme haben ausser den Namen nichts mit KM zu tun, auch wenn manch einer da irgendeinen biografischen Subtext hineininterpretiert.

Die Kritik an den Schauspielern kann ich nicht verstehen,Die Schurken fand ich überzeugend mal abgesehen vom schwächeren Santer jr.Der albanische Schauspieler war als Indianer glaubwürdiger als Pierre Brice ,der war im Grunde immer ein französisches Model in Kostüm.
Mir hat auch die selbstbewusste Ntscho tschi gefallen.

Wenn man den May-Anspruch vergiesst und die Filme einfach als Unterhaltung sieht ,dann war der erste Film gut der zweite und dritte schon erheblich schlechter.

Joachim F.
Beiträge: 10
Registriert: 13 Jan 2017 20:58

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Joachim F. » 25 Jan 2017 02:31

Winnetoukarlmay2016 hat geschrieben:Totaler Quatsch. Für diesen unsinnigen Kommentar würde man eher Schmerzensgeld an den Karl-May-Verlag oder an Rat Pack Filmproduction zahlen. Außerdem machen wir nicht die Auszeichnungen und Nominierungen, sondern die Entscheidungen werden von einer Fachjury gewählt und beschlossen.

Interessant dass Sie von WIR reden („wir machen nicht die Auszeichnungen…“). Sie sind hier also für RTL unterwegs und promoten seit Mitte letzten Jahres die Neuverfilmungen. Aber Sie müssen schon damit leben, dass man die RTL-Verfilmung auch kritisch sieht.

MarkusKuerbitz hat geschrieben: Und Nscho Tschi als Schamanin auftreten lassen,finde ich ebenso albern. Und Shatterhand als Farmer...

Winnetoukarlmay2016 hat geschrieben:Darum ist es ja eine Neuinterpretation der Winnetou-Abenteuer. Man wollte etwas eigenständiges machen und daher sind auch einige Dinge nicht so, wie sie in den Büchern von Karl May stehen und wie man sie so kennt noch von früher...

Da sind allerdings nicht nur einige Dinge nicht so, wie in den Büchern, sondern fast alle Dinge. OS als Farmer, Nscho-tschi als Schamanin, Hawkens als Ladenbesitzer und so weiter. Nicht mal Iltschi und Hatatitla als Rappen konnte Stölzl lassen. Was hat denn das noch mit Neuinterpretation zu tun? Das ist eine Überschreibung der Vorlage.
Im internationalen Film würde nie jemand auf die Idee kommen, aus Bond jemand anderes zu machen als einen Agenten, aus Holmes jemanden anderes zu machen als einen Detektiv. Aus OS einen sesshaften Farmer zu machen, heißt die Figur auf den Kopf zu stellen. Warum hat man sich dann nicht gleich neue Namen ausgedacht?

MarkusKuerbitz hat geschrieben: und am Ende mit Federhaube... die Apachen sahen gar nicht wie Apachen aus,eher wie Sioux oder Comanchen.

Winnetoukarlmay2016 hat geschrieben:In Wahrheit führten die Mescalero-Apachen ein nomadisches Leben und lebten in Tipis wie die Prärie-Indianer. Sie wohnten in 'Wickiups'. Aus diesem Grund ist es auch so, dass die echten Mescalero-Apachen lederne Kleidung und Federn in den Haaren trugen und keine Stirnbänder, wie man sich das Bild von Apachen vorstellt.

Sie behaupten also erneut, dass die Darstellung der Mescaleros authentisch war. Tipis okay, und wo waren die Wickiups? Und seit wann tragen Mescalero-Apache Mokassins statt Stiefel? Sie tragen auch keine Federn im Haar wie Sie ständig behaupten, sondern in der Regel ein Tuch um den Kopf. (wie hier auf dem 3. Bild zu sehen):

https://de.wikipedia.org/wiki/Mescalero

Zu dem Thema Authentizität schreibt der Apache Red Haircrow in dieser Videopräsentation folgendes (bei 3:17):

„Winnetou ist ein Werk der Fiktion, aber die Apachen sind nicht fiktiv. Anstatt eines verantwortungsvollen Films, sind die Indianer wieder stereotyp. Tradition und Kleidung sind völlig falsch

https://www.youtube.com/watch?v=owuTTsOEcoc

Ein Apache wird ja wohl wissen, wie ein Apache aussieht. Oder weiß RTL das auch besser?

Nat Bumppo
Beiträge: 9
Registriert: 27 Jan 2011 10:05

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Nat Bumppo » 25 Jan 2017 12:57

Ich möchte jetzt hier nicht noch einmal in die Diskussion über Pro und Contra der neuen Verfilmungen einsteigen, zu der Zuschrift von MarkusKuerbitz muss ich allerdings bemerken, dass eine solche Fäkalsprache in einem sich zumindest anspruchsvoll gebenden Forum nichts zu suchen hat. Leidet der Mann an Koprolalie? Zum Glück stellen sich Leute, die nicht fähig sind, sich halbwegs gesittet auszudrücken, selbst in Abseits.

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 08:56

2 x Deutscher Fernsehpreis für "Winnetou" - ein mal für Haiko Maile (beste Musik) und ein mal für Matthias Müsse (beste Ausstattung):

http://www.deutscher-fernsehpreis.de/ve ... eger-2017/

Scharlih
Beiträge: 125
Registriert: 07 Jul 2007 20:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Scharlih » 03 Feb 2017 09:22

Wo ist das große Ziel "Bester Mehrteiler"?

ANTWORT: Durchgefallen

Bärentöter
Beiträge: 376
Registriert: 30 Sep 2008 11:33

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Bärentöter » 03 Feb 2017 10:07

Ich habe schon lange das Gefühl das "Winnetoukarlmay2016" entweder der ausführende Produzent selber oder ein Familienmitglied ist. Ich kann nur
immer wiederholen "Sie werden weinen wenn Sie die neuen Filme sehen..." (O-Ton in einem Interview v. C. Becker ). Ein wahres Wort gesprochen! Und das was gestern bei der Verleihung ablief, war doch schon von vorneherein klar. Man muß sich nur einmal das Interview auf der neuen "Bonus-DVD" (WINNETOU-DELUXE-
EDITION) mit Matthias Wendlandt anschauen. Sogar die altehrwürdige "RIALTO-FILM" ist von diesem Projekt vollkommen überzeugt. O-Ton M. Wendlandt:
"Heute würde man ja alles digital drehen und nicht mehr "Butlers Farm" wie im Silbersee bauen." Da frage ich mich echt, warum haben die dann "Old
Shatterhands-Farm" gebaut (in Platak) und nicht auch digital eingefügt. Das wäre doch einfacher gewesen ...

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 11:38

Scharlih hat geschrieben:Wo ist das große Ziel "Bester Mehrteiler"?

ANTWORT: Durchgefallen


Nun ja - von "durchgefallen" würde ich bei keinem der Nominierten ausgehen. Sonst wären sie nicht nominiert worden.

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 11:47

Bärentöter hat geschrieben:Ich habe schon lange das Gefühl das "Winnetoukarlmay2016" entweder der ausführende Produzent selber oder ein Familienmitglied ist. Ich kann nur
immer wiederholen "Sie werden weinen wenn Sie die neuen Filme sehen..." (O-Ton in einem Interview v. C. Becker ). Ein wahres Wort gesprochen! Und das was gestern bei der Verleihung ablief, war doch schon von vorneherein klar. Man muß sich nur einmal das Interview auf der neuen "Bonus-DVD" (WINNETOU-DELUXE-
EDITION) mit Matthias Wendlandt anschauen. Sogar die altehrwürdige "RIALTO-FILM" ist von diesem Projekt vollkommen überzeugt. O-Ton M. Wendlandt:
"Heute würde man ja alles digital drehen und nicht mehr "Butlers Farm" wie im Silbersee bauen." Da frage ich mich echt, warum haben die dann "Old
Shatterhands-Farm" gebaut (in Platak) und nicht auch digital eingefügt. Das wäre doch einfacher gewesen ...


Warum denn immer gleich so biestig? Ich habe nun keine Ahnung, wer oder was "Winnetoukarlmay2016" ist - aber: Selbst wenn es nicht ín Dein Weltbild passt: Es gibt eine Menge Leute, die die "neuen" Filme (richtig, richtig) gut fanden. Und die sind nun wirklich nicht alle mit RatPack verwandtverschwägertodersonstbeteiligt.

Bärentöter
Beiträge: 376
Registriert: 30 Sep 2008 11:33

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon Bärentöter » 03 Feb 2017 14:09

Ich bin überhaupt nicht biestig und habe dich damit auch nicht angesprochen. Ich sage nur wie es ist. Sehr richtig. Die Filme passen nicht in mein KM-Bild. Übrigens war ich ein Befürworter dieses Projekts bis zum 23.12.2016! Bei den Dreharbeiten außerdem dabei und kann Dir a wengla was
darüber erzählen. Mach ich aber nicht mehr, weil ich schon genug über diese Filme und Enttäuschungen geschrieben habe! Und diesen Schuh müssen sich
die Macher nun einmal anziehen! Ich hätte es mit 15 Millionen eben anders gemacht....

P.S. Richtig richtig gut...? Bis Du KM-Filmfan? Nee gell?! Okay! Versteh ich. Als "Silberpfeil und der weisse Häuptling" waren sie richtig, richtig gut!!!

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 14:44

Bärentöter hat geschrieben:Ich bin überhaupt nicht biestig und habe dich damit auch nicht angesprochen. Ich sage nur wie es ist. Sehr richtig. Die Filme passen nicht in mein KM-Bild. Übrigens war ich ein Befürworter dieses Projekts bis zum 23.12.2016! Bei den Dreharbeiten außerdem dabei und kann Dir a wengla was
darüber erzählen. Mach ich aber nicht mehr, weil ich schon genug über diese Filme und Enttäuschungen geschrieben habe! Und diesen Schuh müssen sich
die Macher nun einmal anziehen! Ich hätte es mit 15 Millionen eben anders gemacht....

P.S. Richtig richtig gut...? Bis Du KM-Filmfan? Nee gell?! Okay! Versteh ich. Als "Silberpfeil und der weisse Häuptling" waren sie richtig, richtig gut!!!


Falls das eine Rolle spielt: Ich bin - seit meiner Jugend, mit Unterbrechung der "aktiven Phase" passionierter Karl-May-Fan, auch mit gewisser Ernsthaftigkeit, dabei nahezu ausschließlich "buchsozialisiert". Die 60er-Jahre-Filme habe ich erst im späteren Teenageralter erstmals gesehen, mittlerweile kenne ich sie natürlich auch ganz gut - allerdings waren es nie "meine" Filme, es war nie "mein" Winnetou (gar nicht), nicht "mein" Shatterhand, sie interessieren mit sozusagen "sachlich-fachlich", habe auch meinen Spaß dabei - aber sie berühren mich nicht.

Die "neuen" Filme: Sie hauen mich einfach um. Ob ich will oder nicht, ich finde aus dem Fanmodus nicht mehr raus. Die Winnetou/Shatterhand Interpretation von Stölzl & Co. hat mich berührt, ich sehe nicht einfach Bilder, eine Handlung, ich höre nicht einfach Dialoge - es istein Déjà-vu mit eigenen, jahrzehntealten Bildern (deutlichen, verschwommenen, aus dem Halbbewußten heraufbeschworenen), mit inneren Klängen und Emotionen - die alles aus der Lektüre von Karl Mays Werk stammen. Ich sehe in Möhring MEINEN Shatterhand, in Xhelilaj MEINEN Winnetou (vor allem das), ich sehe MEINEN Karl-May, mein Verständnis von seinem Werk, seinem Wollen und Können. Deshalb kann ich großzügig über die tausendundeinen Punkte hinweggehen, die durchaus kritikwürdig sind (was ist schon perfekt). Alles hochgradig subjektiv, aber: Es geht um Kunst - was ist in diesem Bereich schon objektiv?

Natürlich hätte auch ich als "Buchmensch" mir eine "werknahe" Verfilmung gewünscht - Stölzls Interpretation der Charaktere und die "Originalhandlung" von Karl May - das wäre so etwas wie ein Sechser im Lotto gewesen. Aber das wollten, nach allem was ich gesehen, gehört und gelesen habe, Stölzl und Team gerade nicht machen - es ist keine "Romanverfilmung" und sollte auch keine sein. Deshalb wird man dem Dreiteiler auch nicht gerecht, wenn man ihn an diesem Maßstab misst. Um es mal einfach auszudrücken: Wenn mir jemand eine Apfel anbietet, kann ich mir eine Meinung dazu bilden, ob der Apfel als solcher etwas taugt. Den Apfel eine missratene Birne zu nennen läge neben der Sache.

Ich bin da recht nahe bei Hankashee (nur nicht so poetisch im Ausdruck).

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Nominierungen

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 15:18

Dem bleibt nichts hinzuzufügen mugwort.

Zurück zu „3. Karl May im Film“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste