Winnetou - Der Letzte Kampf

Shatterhand24
Beiträge: 125
Registriert: 14 Jul 2016 14:17

Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Shatterhand24 » 28 Dez 2016 17:09

In diesem Thread möchte ich gerne einmal näher auf den 3 Teil der Winnetou Neuverfilmung eingehen.

Harty
Beiträge: 80
Registriert: 30 Aug 2007 10:33

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Harty » 28 Dez 2016 17:14

Darf man schon spoilern ? ;-). Die DVD Version habe ich schon gesehen.

Shatterhand24
Beiträge: 125
Registriert: 14 Jul 2016 14:17

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Shatterhand24 » 28 Dez 2016 18:22

Harty hat geschrieben:Darf man schon spoilern ? ;-). Die DVD Version habe ich schon gesehen.

Ja. Aber bitte drüber schreiben, für welche die den Film noch nicht gesehen haben und sich überraschen lassen möchten

Shatterhand24
Beiträge: 125
Registriert: 14 Jul 2016 14:17

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Shatterhand24 » 28 Dez 2016 19:43

Achtung Spoiler

Als erstes muss ich sagen dass mir Teil 3 der Winnetou Neuverfilmung am besten gefällt und das hat mehrere Gründe:

1. Wie ich finde hat Teil 3 die Stimmigsten und Emotionalsten Szenen des ganzen Dreiteilers.

2. Er ist zwar der Film der 100% frei von Karl May ist, doch meiner Meinung nach selbst von Karl May stammen könnte. Und ich bin überzeugt, wenn Karl May den Film heute sehen könnte würde er ihm gefallen. ( Das ist jedoch meine Persönliche Meinung)

3. Old Shatterhand wird heimisch. Das finde ich einfach ne sehr gute Idee, den ich finde das macht Old Shatterhand auch Menschlicher. Und auf seiner Farm baut sich ja auch die komplette Handlung auf.

4. Der Film hat 2 super gute Bösewichte: Nämlich Santer Jr und Santer Senor. Mario Adorf fand ich in den alten Filmen schon richtig toll, und in dem neuen Film auch. Er hat einfach eine Präsenz die man von der ersten bis zu letzten Minute in der Auftritt spürt. Und gibt es da noch Michael Maertens. Der mich echt überrascht hat. Ich kannte ihn als Schauspieler vorher nicht, und war skeptisch als ich das erste Foto von ihm sah. Doch er spielt die rolle des Santers super. Mann Spührt es richtig wie sich in ihm ein Zorn aufgebaut durch das ständige runtermachens seines Vaters. Und dann das verlangen seinen Vater zu beweisen das er doch kein Taugenichts ist. Einfach nur toll kann ich da nur sagen.

5. Ich finde das ist der erste Karl May Film/ Stoff in dem wirklich fühlbar ist ( auch auf der Emotionalenebene) wie ungerecht die Indianer behandelt wurden. Das wurde zwar in den Filmen und Büchern immer angedeutet war aber nicht so emotional spürbar.

6. Der Zweikampf zwischen Winnetou und Tokvi-Kava. Noch nie habe ich so einen Spannenden Kampf mit Winnetou gesehen ( ob in den Filmen oder bei den Karl May Spielen) Bei diesem Kampf hatte ich das erste mal das Gefühl das Winnetou verletztbar ist und nicht der Held der immer gewinnt. Und das war eine erfrischende Abwechslung zu dem was seit Jahren immer nach der gleichen Masche ( Winnetou vordert den Häuptling zum Zweikampf auf Kämpft und Winnetou gewinnt) auf den Freilichtbühnen gezeigt wird.

7. Die Blutsbrüderschaft. Denn man hat sich Gedanken gemacht, einen neuen Grund für die Blutsbrüderschaft zu finden. Und den finde ich echt toll. Winnetou macht sich Gedanken um sein Volk und sieht in der Blutsbrüderschaft mit Old Shatterhand die Möglichkeit Ihnen einen Fähigen Häuptling zur Seite zu stellen, wenn er in die ewigen Jagdgründe eingeht.

8. Winnetous Tod. Den das war das erste mal das mich Winnetous Tod echt mitgenommen hat. Mir kamen sogar Tränen. Ansatz weise hat es mich im Buch Winnetou 3 noch berührt aber im Film Winnetou 3 garnicht. Das lag aber auch sehr an den beiden Darstellern( wobei Pierre Price seine Sache ganz gut gemacht hat)
Und das fand ich von Nik Xhelilaj und Wotan Wilke Möhring besser und Emotionaler rüber gebracht.

9.Häuptling der Apachen. Den das finde ich paßt einfach das old Shatterhand der Häuptling wird und nicht irgendein junger Krieger der Apachen.

Das sind die Punkte die Teil 3 für mich am besten machen.
Und deshalb bekommt der Filme von mir auch:

10 von 10 Punkten
Zuletzt geändert von Shatterhand24 am 28 Dez 2016 20:10, insgesamt 1-mal geändert.

Harty
Beiträge: 80
Registriert: 30 Aug 2007 10:33

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Harty » 28 Dez 2016 19:58

Ich habe den Film bereits auf DVD gesehen.

*** Achtung Spoiler...falls ihr auf die TV Austrahlung wartet, dann nicht lesen... ***

Trotz der Aussage von RTL den Karl May Stoff neu zu interpretieren, haben die Macher unseren Apachenhäuptling leider "zu früh" sterben lassen. Der Filmtitel liess es bereits erahnen. Der heldenhafte würdevolle Charakter von Winnetou kam leider in den Filmen zu kurz, man hat sich dafür mehr Zeit für seine Schwester gelassen. Diese Kritik muss sein, auch wenn die neue Rolle von Nscho-tschi sicherlich ihren Reiz hat, aber Winnetou kommt zu kurz. Winnetou wurde in den ersten beiden Film noch sehr rau dargestellt. Übrigens ist das in den Büchern auch so, dort skalpiert Winnetou auch. Der heldenhafte edle ja klischeebeladene Winnetou tritt auch im letzten TV Film nicht richtig in Erscheinung. Ich muss zugeben trotz neuer Ausrichtung vermisse ich es ein wenig. Winnetou stirbt für mich zu früh. Seine Entwicklung fehlt mir. Mario Adorf hat fantastische Szenen, sein "kaputter" Sohn gespielt vom Michael Maertens, spielt den Bösewicht gut, richtig gut. Überhaupt hat Teil 3 sehr gute Szenen. Der Häuptlingskampf hat zu Ende einige Schwächen, so etwas muss glaubwürdiger gedreht werden. Warum hat auch dieser Teil so wenig Indianerkomparsen ? Die Essenszene "neue Welt trifft alte Welt" ist etwas kitschig, passt aber in das filmische Gesamtbild. Die Handlung mit der Thematik Shatterhands Farm und dem Ölvorkommen ist gut ausgedacht. Das Finale findet auf dem Gelände der Farm statt und bietet wieder tolle Szenen mit Adorf und Maertens. Zwischenszenen zeigen die Mohikaner pardon die Apachen in den Wäldern bei leichtem Schneefall. Es erinnert an Szenen der legendären Lederstrumpfverfilmungen. Ich meine , dass Winnetou gar in einer Szene Chingachgook erwähnt. ;-). Auch das äussere Erscheinungsbild von Wotan Wilke Möhring erinnert an Hellmut Lange aus dem erwähnten Vierteiler. Ich vermute gar eine gewisse Absicht dahinter. Lohnt der Film ? Ganz klar ja. Nur mit dem Finale und dem Umgang mit der Figur Winnetous bin ich nicht einverstanden. Der Mythos Winnetou hat keine Chance sich zu enwickeln, er starb zu früh. Dieses Ergebnis muss RTL schlucken. Weitere Filme kann ich mir nicht vorstellen, da sie nicht Zeitscheme passen. Daher glaube ich , es war nur auf 3 Filme ausgelegt. Die Neuausrichtung hätte Entwicklungspotential für weitere Filme...Old Shatterhand bzw. Karl Mays Heimkehr nach Deutschland nach dem Tode von Nscho-tschi ? Das Ende dieses Film hält eine grossartige Schlussszene parat. Santer hätte nicht den tschechischen Kartenspieler erschiessen dürfen ;-). Der Mythos Winnetou lebte aber leider zu kurz. Schade.

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon mugwort » 28 Dez 2016 20:49

Harty hat geschrieben:Lohnt der Film ? Ganz klar ja. Nur mit dem Finale und dem Umgang mit der Figur Winnetous bin ich nicht einverstanden. Der Mythos Winnetou hat keine Chance sich zu enwickeln, er starb zu früh. Dieses Ergebnis muss RTL schlucken.


DAS begreife ich auch nicht - warum wird die Zeit der Freundschaft zwischen Winnetou und Shatterhand auf nur so kurze Zeit (mit etwas gutem Willen kann man zwei Jahre draus machen) angelegt. Das passt hinten und vorne nicht. Ob wir jemals eine Erklärung dafür bekommen? Notwendig war da ja nun nicht. Ich kann verstehen, dass man "Winnetous Tod" mit verfilmen wollte - aber dann hätte man zwischen Teil zwei und Teil drei eine zeitliche Lücke lassen können. Hat Karl May ja auch geschafft :-)

markus
Beiträge: 1733
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon markus » 28 Dez 2016 23:05

Also ich finde dass Winnetou schon eine enorme Entwicklung auch im zweiten Teil genommen hat. Vom eher wilden zum langsam gemäßigten. Und wer weiß schon wieviel Zeit zwischen den einzelnen Filmen wirklich vergangen ist. Man muss nur genügend Fantasie haben.

Und warum könnte es keine neuen Filme geben nur weil Winnetou tot ist? In den 60er Jahren wurde doch auch einfach weiter gedreht.

OmasEnkel
Beiträge: 56
Registriert: 13 Sep 2009 14:55

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon OmasEnkel » 29 Dez 2016 00:38

markus hat geschrieben:
Und warum könnte es keine neuen Filme geben nur weil Winnetou tot ist? In den 60er Jahren wurde doch auch einfach weiter gedreht.


Ganz einfach, weil die 3 Filme keinen zeitlichen Platz dazwischen lassen. Wann hätten Winnetou und Old Shatterhand diese anderen Abenteuer erleben sollen? Zwischen Teil 1 und Teil 2 besteht gar keine Möglichkeit, weil die nahtlos aneinander anknüpfen.
Zwischen Teil 2 und Teil 3 kann auch nicht lange Zeit verstrichen sein, höchstens ein paar Monate während dem Bau der Ranch und wenn man es genau nimmt ist der kleine indianische Junge noch optisch genauso alt. Gerade bei jüngeren Menschen macht ein Jahr sehr viel aus. Also gibt es keine Zeit für weitere Abenteuer. Dazu kommt noch dass sie erst kurz vor Winnetous Tod Blutsbrüder werden.
Ich glaube nicht dass die Macher vor hatten eine Fortsetzung, bzw. weitere Abenteuer zu verfilmen, denn sonst hätten sie sich selbst ein echtes Ei gelegt.
Da müßte man dann schon die Winnetou Vorgeschichte mit Ribanna erzählen, aber ohne Old Shatterhand oder eine Geschichte nach Winnetous Tod ohne den beliebten Titelhelden. Je mehr ich mich mit den neuen Filmen anfreunde, desto mehr schade finde ich, dass es keine weiteren Abenteuer aufgrund der fehlenden Zeit zwischen den einzelnen Filmen geben kann.

markus
Beiträge: 1733
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon markus » 29 Dez 2016 00:59

Keine Fantasie die Leute heute.;-)

Literarische Figuren bleiben zeitlos und man kann mit Ihnen immer neue Geschichten erfinden und erzählen. Mit unseren rationalen Vorstellungen von Zeit und Raum kommen wir da nicht weiter. Also alles ist möglich wenn man nur genug Fantasie hat. Und im gleichen Boot wäre man dann mit Karl May auch. Ihm haben solche anachronismen oder wie sie sich schimpfen auch nie gestört.

Und Lex Barker und Pierre Brice haben in sechs Jahren Winnetou und Old Shatterhand auch immer gleich ausgesehen.:)

Rüdiger
Beiträge: 3182
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Rüdiger » 29 Dez 2016 22:59

Ein Ärgernis, dieser dritte Film. Morgen mehr dazu.

Rolf Dernen
Beiträge: 1199
Registriert: 27 Dez 2005 23:38

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Rolf Dernen » 29 Dez 2016 23:52

Rüdiger hat geschrieben:Ein Ärgernis, dieser dritte Film. Morgen mehr dazu.


Och nööööö, bitte! Jetzt kann ich die ganze Nacht vor Anspannung nicht schlafen.

Rüdiger
Beiträge: 3182
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Rüdiger » 30 Dez 2016 00:21

Ich kann's auch lassen ...

Ok, ich schreib's in ein anderes Forum, dort pflaumt man mich in der Regel nicht so blöd an.

Hermesmeier

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon Hermesmeier » 30 Dez 2016 01:23

Rüdiger hat wieder einmal ein Problem mit Wellenlängen und ergreift die Flucht. Warum eigentlich? Haut ihn ein bisschen Gegenwind (noch dazu augenzwinkernd-ironisch verpackt) gleich aus dem Sattel? Es würde mich erstaunen, weil er ja auch kein Freund von allgemeinem "Eiapopeia" ist, wie er nicht aufhört zu betonen. Wenn es aber weder das eine noch das andere sein darf, dann bleibt doch nur noch das Schweigen im Walde bzw. sein Rufen in den echolosen Raum. Ob ihm das Paralleluniversum wohl deshalb attraktiver erscheint?

markus
Beiträge: 1733
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon markus » 30 Dez 2016 02:18

Für mich ist der dritte Teil auch ein Ärgernis. Weil es sehr wahrscheinlich leider nicht mehr weiter geht.

kleinerhalef
Beiträge: 39
Registriert: 03 Dez 2011 09:46

Re: Winnetou - Der Letzte Kampf

Beitragvon kleinerhalef » 30 Dez 2016 09:17

daß es hoffentlich nicht mehr weitergeht!

Es gibt wirklich sehr schöne, starke und bewegende Szenen, aber auch sehr viel Naivität, ja Dummheit und Unlogik in der Handlung.

Ich habs gesehen, und mehr brauch ich nicht davon.

Zurück zu „3. Karl May im Film“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast