Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Scharlih
Beiträge: 125
Registriert: 07 Jul 2007 20:18
Wohnort: Nürnberg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Scharlih » 03 Feb 2017 06:38

Die Einflussnahme die hier verdeckt RTL-Leute durchführen ist schon der Wahnsinn.

Wenigstens hat RTL beim Deutschen Fernsehpreis nicht das erhoffte große Ziel erreicht.

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 13:13

@Scharlih: Aber jetzt mal bitte Klartext: Wer steht denn jetzt in dem Verdacht, ein RTL-Agent undercover zu sein?

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 15:21

Natürlich ich;-)

Bärentöter
Beiträge: 376
Registriert: 30 Sep 2008 11:33

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Bärentöter » 03 Feb 2017 16:15

Und weiter gehts im März mit "Der Goldenen Kamera"..."Die Goldene Himbeere" wäre angebrachter.

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 16:36

Himbeeren sind aber im März noch nicht reif, auch güldene nicht.

mugwort
Beiträge: 161
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon mugwort » 03 Feb 2017 16:49

markus hat geschrieben:Himbeeren sind aber im März noch nicht reif, auch güldene nicht.


... während Kameras, vor allem die goldene Variante, zu den Frühblühern zählen. Ende Dezember ins Freie gesetzt blühen sie bereits ab Anfang März. Der ideale Pflanzzeitraum liegt zwischen dem 25. und dem 29. Dezember.--

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 16:52

mugwort hat geschrieben:
markus hat geschrieben:Himbeeren sind aber im März noch nicht reif, auch güldene nicht.


... während Kameras, vor allem die goldene Variante, zu den Frühblühern zählen. Ende Dezember ins Freie gesetzt blühen sie bereits ab Anfang März. Der ideale Pflanzzeitraum liegt zwischen dem 25. und dem 29. Dezember.--

Grins;-)

Rüdiger
Beiträge: 3168
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Rüdiger » 03 Feb 2017 16:55

Kennst Du das Land, wo die Zitronen blüh'n ...

:-)

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 16:58

Es grünt so grün wenn Spaniens Blüten blühen ;-)

Hankashee
Beiträge: 31
Registriert: 30 Jan 2017 12:56

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Hankashee » 03 Feb 2017 20:09

mugwort hat geschrieben:
markus hat geschrieben:Himbeeren sind aber im März noch nicht reif, auch güldene nicht.


... während Kameras, vor allem die goldene Variante, zu den Frühblühern zählen. Ende Dezember ins Freie gesetzt blühen sie bereits ab Anfang März. Der ideale Pflanzzeitraum liegt zwischen dem 25. und dem 29. Dezember.--
Natürlich, das weiß doch jedes Kind. :-))

Hankashee
Beiträge: 31
Registriert: 30 Jan 2017 12:56

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Hankashee » 03 Feb 2017 20:17

IDDOC hat geschrieben:Diese wahre Affenliebe zu den Plains Indians erscheint mir schon sehr deutsch, wobei May die Lakota oder wie er sie nennt Sioux ja meist als blutruenstige ,steinzeitliche Krieger beschrieb und der Wahrheit schon sehr nahe kam.
Okay.
Ich kenne andere Quellen, die anderes behaupten, aber einerlei, ich habe ehrlich gesagt keine Lust, sie jetzt zitierfähig hier aufzuführen, sorry.


Aber, von den Lakotas einmal abgesehen, sämtliche Darstellungen der Geschichte der amerikanischen Ureinwohner, die ich kenne, seien sie romantisiert, wissenschaftlich, biografisch oder bloßes Hörensagen, haben mir bereits als Kind die Einsicht vermittelt:
Die Bösen in dieser Geschichte, das sind wir. Damit meine ich uns Weiße bzw. die europäischen Einwanderer in die USA.

Okay, wenn die Lakota blutrünstig und steinzeitlich sind oder waren, was sind/waren dann die weißen Amerikaner?

Sämtliche indigenen Bewohner wurden von ihnen so gründlich wie möglich von ihrem Land vertrieben und/oder vernichtet.

Ich habe lange Zeit nicht verstanden, was es mit der systematischen Ausrottung der Büffel auf sich hatte: Dies geschah bewusst, um den Indianern ihre Lebensgrundlage und einigen Stämmen auch einen Teil ihres spirituellen Zentrums zu nehmen.

Das ist und war beispiellos.
Zuletzt geändert von Hankashee am 03 Feb 2017 21:03, insgesamt 1-mal geändert.

markus
Beiträge: 1728
Registriert: 20 Sep 2007 14:22
Wohnort: Crähenfeld

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon markus » 03 Feb 2017 20:58

@Hankashee

Wenn der Amerikaner mit den fünf Buchstaben recht hat, dann hat er recht. Da haben wir Europäer keine Ahnung...;-)

IDDOC
Beiträge: 251
Registriert: 20 Jul 2006 03:00

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon IDDOC » 04 Feb 2017 00:35

Die amerikanischen Lakota waren ständig auf Kriegs-und Beutezügen und die Brutalität die da gegenüber schwächeren Stämmen an den Tag gelegt wurde, war nicht prinzipiell anders als später zum Beispiel Leopolds im Kongo, nur führten die Lakota ihre Kriege nicht mit modernen Waffen.
Ein Beispiel sind die Black Hills in SD von dort wurden die Crow brutal verdrängt,es gibt unzählige Beispiele im Grunde herrschte im Westen ständig Krieg lange before die bösen Weissen ankamen.

Wenn zwei Völker, die auf einem völlig unterschiedlichen kulturellen Niveau leben zusammentreffen, verschwindet die unterentwickelte Kultur meist , das war in der Geschichte der Menschheit schon immer so.

Das die Büffel ausgerottet wurden ist schlimm, mal wollte einfach Grund für Getreidefelder und Vieh erschliessen ,da passten riesige Büffelherden leider nicht mehr in die Zeit.Apropos haben die Europäer das Wisent schon viel früher ausgerottet.
Büffelfleisch kann man mittlerweile in jedem Supermarkt kaufen, schmeckt ausgezeichnet.
Apropos die Plains Indianer haben auch sehr viel Hund gegessen das fällt immer ein wenig unter den Tisch,passt nicht zu den edlen Wilden.

Wenn schon Indianerverehrung warum nicht die Iroquois,Cree,Hopi oder die Cherokee die waren den Europäern durchaus ebenbürtig.
Tecumseh taugt als Vorbild schon besser als Crazy Horse.

Im Gegensatz zur Frau, die zwar Winnetou aber kein May Fan ist ( die Logik erschließt sich mir da nicht, aber das hatten wir schon)habe ich Indianerreservate direkt erlebt und mich mit vielen Indianern unterhalten.

Hankashee
Beiträge: 31
Registriert: 30 Jan 2017 12:56

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Hankashee » 04 Feb 2017 01:44

IDDOC hat geschrieben:Wenn zwei Völker, die auf einem völlig unterschiedlichen kulturellen Niveau leben zusammentreffen, verschwindet die unterentwickelte Kultur meist , das war in der Geschichte der Menschheit schon immer so.
Aha.
Na prima, dann ist ja alles in Ordnung und Völkermord wohl eine kulturelle Notwendigkeit.

IDDOC hat geschrieben:Das die Büffel ausgerottet wurden ist schlimm, mal wollte einfach Grund für Getreidefelder und Vieh erschliessen ,da passten riesige Büffelherden leider nicht mehr in die Zeit.Apropos haben die Europäer das Wisent schon viel früher ausgerottet.
Büffelfleisch kann man mittlerweile in jedem Supermarkt kaufen, schmeckt ausgezeichnet.
Apropos die Plains Indianer haben auch sehr viel Hund gegessen das fällt immer ein wenig unter den Tisch,passt nicht zu den edlen Wilden.
Mein Eindruck ist, dass diese Sätze lediglich provozieren sollen. Aber zu welchem Zweck?
Indianer haben also laut deiner Aussage Hunde gegessen. Und Büffelfleisch gibt es im Supermarkt.
Was soll mir das sagen? Ich verstehe die Richtung der Argumentation nicht.

IDDOC hat geschrieben:Im Gegensatz zur Frau, die zwar Winnetou aber kein May Fan ist ( die Logik erschließt sich mir da nicht, aber das hatten wir schon)habe ich Indianerreservate direkt erlebt und mich mit vielen Indianern unterhalten.
Erstens weißt du nicht, mit wem ich mich eventuell unterhalten habe und zweitens: Gut, du kennst dich aus. Dennoch ist mir nicht ganz klar, was du hier beweisen willst.

Und es ist ganz einfach: Mich haben Karl Mays andere Bücher nie sonderlich interessiert. Ich fand nur Winnetou interessant. Ein Karl May-Fan mag das verwerflich oder unverständlich finden. Es ist aber nun einmal so.
Es ist auch möglich, von einer Band nur einen Song oder nur ein Album zu mögen. Kennt jemand außer "A whiter Shade of Pale" noch etwas von Procol Harum? Ich habe andere Songs gehört, aber kein einziger ist mir im Gedächtnis geblieben.
So ähnlich geht es mir mit Karl May und Winnetou.

Ich kann indes durchaus verstehen, dass jemand einen Künstler so sehr mag oder verehrt, dass er sein ganzes Werk studieren mag und sich für alle damit zusammenhängenden Details interessiert.
Ich bin ein Beatles-Nerd, ich weiß wie das ist. Aber das ist nun wirklich ein anderes Thema.

Rüdiger
Beiträge: 3168
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Winnetou-Neuverfilmung 2016: Kritik zum Film

Beitragvon Rüdiger » 04 Feb 2017 09:31

Hankashee hat geschrieben:Aha.
Na prima, dann [...]


'weil, so schließt sie messerscharf
nicht sein kann, was nicht sein darf'

Zurück zu „3. Karl May im Film“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste