Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Audax
Beiträge: 5
Registriert: 13 Okt 2016 00:35
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Audax » 14 Okt 2016 01:09

Liebe Karl-May-Freunde,

in Köln läuft zur Zeit am Rautenstrauch-Joest-Museum eine umfangreiche ethnologische Ausstellung über Pilgerfahrten im Kulturvergleich (vgl. diesen Link: http://www.pilgern.koeln/). unter anderem wird dort die Pilgerfahrt nach Kerbela vorgestellt, die Karl May in seinen Reiseerzählungen "Von Bagdad nach Stambul" und "Im Reiche des silbernen Löwens, Bd. 2) so drastisch beschrieben hat. Von den bei May geschilderten Todeskarawanen mit allen ihren Folgen war indes in der Ausstellung keine Rede. Ich habe den Ethnologen, der für diesen Ausstellungsteil verantwortlich war, darauf angesprochen. Er bezweifelte, dass es diese Todeskarawanen gegeben hat und hielt sie für eine Maysche Erfindung.

Der Darstellung Kerbelas in der Ausstellung lagen laut Katalog die Arbeiten von Yitzhak Nakash (Brandeis University / Massachusetts), der als zur Zeit bester Kenner der irakischen Schiiten gilt, zugrunde. Karl May hat möglicherweise für seine Schilderung in dem 1866 erschienenen Buch "Les Réligions et Philosophies dans l'Asie centrale" von Joseph Arthur Comte de Gobineau recherchiert.

Kann mir hier jemand weiterhelfen? Hat Karl May die Todeskarawanen nach Kerebela und Nedschef Ali tatsächlich nur erfunden? Oder haben sie tatsächlich stattgefunden?

Für Hinweise bin ich sehr dankbar.

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon mugwort » 14 Okt 2016 14:28

Ich habe spaßeshalber die Frage bei Google eingegeben und bin auf folgendes gestoßen:

https://www.amazon.de/Islam-Islamische- ... ds=Kerbela

Allerdings, anders als der Anschein beim Amazon erweckt: Das ist keine Abbildung aus der Rubrik "Historisches aus der Welt der Schiiten", sondern: Eine Illustration zu einem "Sachtext" von Karl May mit dem Titel "Die Todeskarawane. Ein orientalisches Sittenbild von Dr. Karl May (siehe: Beitrag von Ekkehard Bartsch in: Gerd Ueding (Hrsg.), Karl May-Handbuch, S. 465).

Wir sind der Frage der Existenz derartiger Todeskarawanen damit nicht weitergekommen - aber (möglicherweise) ein Beispiel, wie Fiktion zur (scheinbaren) Wirklichkeit werden kann....

Viele Grüße
mugwort

Rüdiger
Beiträge: 3182
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Rüdiger » 14 Okt 2016 15:35

Vielleicht war dem Ethnologen die Maysche Schilderung nicht "politisch korrekt" genug, nicht zeit[un]geistgemäß weichgespült genug ...

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon mugwort » 14 Okt 2016 16:19

Tante Google liefert weiteres Wissenswertes:

Wenn wir als gegeben voraussetzen dürfen, dass ein Professor der Iranistik annähernd Ahnung vom Thema hat und nicht bei Karl May abschreibt können wir wohl davon ausgehen, dass es im 19. Jahrhundert "Leichenkarawanen" in Richtung Nadschaf und Kerbela tatsächlich gegeben hat (S. 312 ff im nachstehenden Link)

https://www.uni-marburg.de/cnms/iranist ... nseits.pdf

Auch heute noch scheint es recht bizarre Rituale / Geschäfte (?) rund um das Thema zu geben:
https://www.brandeins.de/archiv/2013/ne ... der-toten/

Woher nun Karl May wiederum davon wusste, müssen uns die "Welche-Quellen-hatte-May-Spezialisten" beantworten (sofern einer davon denn hier mitliest...)

Erstaunlich, auf was man alles bei der May-Lektüre so kommt.

Viele Grüße
mugwort

P.S.:
Die Unkenntnis des Ethnologen erstaunt mich übrigens nicht: Wenn er selbst kein Fachmann in Sachen Schiiten ist, sondern Material über Pilgerfahrten von anderen Wissenschaftlern zusammengestellt hat, kann er eben nur den recherchierten Wissensausschnitt wiedergeben. Wenn dabei - aus welchem Grund auch immer - die Bestattungsrituale und -mythen nicht in engem Zusammenhang mit der Pilgerfahrt gesehen werden, entsteht schnell ein "blinder Fleck"...

Helmut
Beiträge: 718
Registriert: 29 Dez 2005 17:58
Wohnort: Nürnberg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Helmut » 14 Okt 2016 16:26

Auch bei Wikipedia kann man da unter "Kerbela" und "schiitische Passionsspiele" einiges dazu nachlesen. Allerdings habe ich da zu den "Leichenkrawanen" nichts gefunden, allerdings zu manch sonstigen Ritualen.

Helmut

Hermesmeier

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Hermesmeier » 14 Okt 2016 20:39

mugwort hat geschrieben:Ich habe spaßeshalber die Frage bei Google eingegeben und bin auf folgendes gestoßen:

https://www.amazon.de/Islam-Islamische- ... ds=Kerbela

Allerdings, anders als der Anschein beim Amazon erweckt: Das ist keine Abbildung aus der Rubrik "Historisches aus der Welt der Schiiten", sondern: Eine Illustration zu einem "Sachtext" von Karl May mit dem Titel "Die Todeskarawane. Ein orientalisches Sittenbild von Dr. Karl May (siehe: Beitrag von Ekkehard Bartsch in: Gerd Ueding (Hrsg.), Karl May-Handbuch, S. 465).


Was vermutlich nicht stimmt. Die Sache verhält sich wohl umgekehrt. Die Grafik, von der die Rede ist und die man im Karl-May-Wiki ganz kostenlos ansehen kann (http://www.karl-may-wiki.de/index.php/Datei:Todeskaravane.png), illustriert nicht Karl Mays Sachtext. Vielmehr hat Karl May hier aller Wahrscheinlichkeit nach einen Essay zu einer vorgegebenen Illustration geliefert. Über eine frühere Verwendung des Holzstichs ist allerdings bisher nichts bekannt, soweit ich sehe.

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon mugwort » 15 Okt 2016 02:49

Hermesmeier hat geschrieben:
Was vermutlich nicht stimmt. Die Sache verhält sich wohl umgekehrt. Die Grafik, von der die Rede ist und die man im Karl-May-Wiki ganz kostenlos ansehen kann (http://www.karl-may-wiki.de/index.php/Datei:Todeskaravane.png), illustriert nicht Karl Mays Sachtext. Vielmehr hat Karl May hier aller Wahrscheinlichkeit nach einen Essay zu einer vorgegebenen Illustration geliefert. Über eine frühere Verwendung des Holzstichs ist allerdings bisher nichts bekannt, soweit ich sehe.


O.k., da war ich zu schnell mit meinem Urteil. Falls es jemanden interessiert: Der Text und ein paar einleitende Worte dazu:

http://www.karl-may-gesellschaft.de/kmg ... /index.htm
http://www.zeno.org/Literatur/M/May,+Ka ... eskarawane

Rüdiger
Beiträge: 3182
Registriert: 31 Dez 2005 20:11
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Rüdiger » 15 Okt 2016 08:26

Text, Illustration und Erläuterungen finden sich [bekanntlich] auch in Band 79 der GW.

Übrigens heißt es im Karl-May-Handbuch eindeutig "ein Sachtext zu einer Holzstich-Illustration".

Hermesmeier

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Hermesmeier » 15 Okt 2016 10:10

Der Mitteilungs-Beitrag bezieht sich allerdings auf den Abdruck in "Alte und Neue Welt" von November 1895 (Plaul 274). Das war seinerzeit der einzig bekannte Abdruck. Es handelt sich allerdings um einen Nachdruck, bei dem auch der Holzstich fotooptisch verkleinert wiedergegeben wurde. Ein früherer Abdruck aus "Illustrirte Zeitung" (Leipzig 1894) wurde erst später entdeckt. Ich empfehle zur Lektüre KARL MAY & Co. 91 (S. 8-13). Da findet man dann auch ein Faksimile von Text und Bild.

Suedlohner
Beiträge: 19
Registriert: 11 Mär 2006 17:23
Wohnort: Würzburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Suedlohner » 15 Okt 2016 11:57

In "Pierer's Universal-Lexikon", das sozusagen zu Karl Mays Handwerkszeug gehörte, heißt es unter dem Eintrag Kerbela auch: "Hieher ziehen aus weiter Ferne Kranke, selbst Todte lassen sich hierher bringen."

Rajo
Beiträge: 4
Registriert: 06 Jan 2006 12:54

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Rajo » 15 Okt 2016 14:20

Ein Lektürehinweis für den ursprünglichen Fragesteller:
H. Lieblang, B. Kosciuszko: Geografisches Lexikon zu Karl May 2. Asien - Ozeanien. Husum: Hansa, 2016. ISBN 978-3-941629-15-8.

(Der zweite Band besteht aus zwei Teilbänden und ist seit ein paar Wochen lieferbar. Wenn man an solchen Fragestellungen - Geographie, Ethnographie, Karl Mays Quellen - interessiert ist, lohnt er sich unbedingt.)

Unter Kerbela, Meschhed Ali (und wohl auch weiteren Stichwörtern) bekommt man entsprechende Partien der May-Texte geliefert, jeweils mit Quellenhinweisen (die Stellen der Vorlagen sind nicht abgedruckt).

Hermesmeier

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Hermesmeier » 15 Okt 2016 15:43

Im "Lexikon des Islam" (Digitale Bibliothek Band 47) findet sich folgende Passage:
Voll von besonderer Bewunderung und Anteilnahme gedenken die Schiiten im iraqischen Kerbela des Martyriums des Prophetenenkels Husain und besuchen im nahe gelegenen Nadjaf die Grabmoschee 'Alis. Vor allem um Kerbela hat sich eine lebhafte Tradition schiitischer Volksfrömmigkeit entwickelt. Zu ihr gehört die Vorstellung, daß alle Gläubigen, die in der Nähe der Heiligen Stätten in Kerbela begraben werden, am »Jüngsten Tag« direkt in das Paradies gelangen werden. Daher ist es das Bemühen zahlreicher Schiiten, dort eine letzte Ruhe zu finden.

Folgt man der Logik dieser Darstellung ergibt sich die Notwendigkeit, die im gesamten schiitischen Besiedlungsbereich anfallenden Leichen an diesen einen Ort zu transportieren, zumindest die menschlichen Überreste derer, die das anstrebten und es sich leisten konnten. Ob sich dadurch aber ein lebhafter Individualverkehr ergab oder man Transportgemeinschaften in Form von Karawanen bildete, gibt die Quelle nicht her.

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon mugwort » 15 Okt 2016 22:40

Rüdiger hat geschrieben:Text, Illustration und Erläuterungen finden sich [bekanntlich] auch in Band 79 der GW.

Übrigens heißt es im Karl-May-Handbuch eindeutig "ein Sachtext zu einer Holzstich-Illustration".


... habe gestern und heute wieder etwas gelernt (was nun wahrlich nicht jeder weiss und ein Greenhorn wie ich ohnehin nicht): Eine Illustration ist nicht notwendigerweise ein Bild zu einem Text (wie das heute allgemeine Sprachverständnis suggeriert), sondern - zur damaligen Zeit in diesen diversen Zeitschriften sogar häufig - ein Text zu einem Bild....

Audax
Beiträge: 5
Registriert: 13 Okt 2016 00:35
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon Audax » 15 Okt 2016 23:40

Vielen Dank Euch allen für Eure zahlreichen Antworten.

Das sind ja sehr viele Hinweise, denen ich in der kommenden Woche nachgehen werde. Der Aufsatz von Christoph Werner bietet bereits eine Menge Informationen und mit Ania Pistor-Hatam ist dort eine zweite Islamwissenschaftlerin zitiert, die 1991 in der Zeitschrift "Welt im Islam" über die Leichenkarawanen geschrieben hat. Werner zitiert auch den österreichichen Arzt "Jacob Polak: "Persien, das Land und seine Bewohner. Leipzig 1865", ein zweibändiges Werk, das wahrscheinlich eher noch als Gobineau eine Vorlage für Karl May gewesen sein dürfte. Vielen Dank daher auch für die Verlinkung der PDF-Datei.

Auch für mich neu ist der Hinweis, dass der Holzschnitt von Albert Richter aus der Leipziger Illustrierten Zeichnung ein Anlass für Karl May war, über diesen Pilgerbrauch zu schreiben; ich habe den Holzschnitt bisher auch für eine Illustration von Mays Texten gehalten.

Die Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum verfolgt meines Erachtens sehr stark den Ansatz, aufzuzeigen, dass Angehörige unterschiedlicher Religionen ähnliche Praktiken verfolgen; von einem kritischen Kulturvergleich kann kaum die Rede sein. Das ist schade, denn die Ausstellung wurde mit großem Aufwand aufgebaut; es wurden zahlreiche interessante Objekte zusammen getragen und sehr schön inszeniert.

Viele Grüße

Christoph

mugwort
Beiträge: 170
Registriert: 16 Dez 2015 09:21
Wohnort: Hamburg

Re: Die Todeskarawanen nach Kerbela und Nedschef Ali

Beitragvon mugwort » 16 Okt 2016 07:27

Audax hat geschrieben:...Die Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum verfolgt meines Erachtens sehr stark den Ansatz, aufzuzeigen, dass Angehörige unterschiedlicher Religionen ähnliche Praktiken verfolgen; von einem kritischen Kulturvergleich kann kaum die Rede sein. Das ist schade, ...


Inwiefern ist das schade? Mal abgesehen von der Unkenntnis des Ethnologen betreffend schiitische Bestattungsrituale - der Ansatz, im Rahmen einer Ausstellung das VERBINDENDE, nicht das Trennende zu betonen (nach dem Grundsatz: Gleiches Anliegenden in anderem Gewand) ist doch ziemlich treffend, oder?

Viele Grüße
mugwort

Zurück zu „1. Karl May - Leben und Werk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast